clematis . GARTEN
Irgendwann einmal hat mich die Sammelleidenschaft gepackt und ich begann, Wildclematis (kleinblütige Arten, keine Hybriden) in meinem Garten anzusiedeln. Da gibt es Spezialgärtnereien in Deutschland, in der Schweiz, in England . Um die Sache jedoch in einen finanziell machbaren Rahmen zu bringen, begann ich, diese schönen Gewächse aus Samen zu ziehen. Diese Samen suche ich mir via Internet oder aber über ganz althergebrachte und um nichts schlechtere Briefkontakte aus allen möglichen Ecken der Erde, wo sie heimisch sind oder von anderen Sammlern (es gibt ganz schön viele) gezüchtet und gehortet werden. So habe ich bereits  Clematisarten aus dem kleinen Königreich Mustang im Himalaya , Nepal, China , Neuseeland und  Japan, aus den Rocky Mountains und von Alaska. Mein reisewütiger Onkel (er ist um die 70 Jahre) hat bereits seinen Blick hinsichtlich wild wachsender Clematis geschärft und  von seinen  abenteuerlichen Reisen  Samen von schönen  Sorten mitgebracht, wie z.B.  von der Halbinsel Kamtschatka und aus dem Donaudelta. Es sind bereits um die 40 Arten, die sich in meinem Garten breit machen.


Eine weitere  gärtnerische Leidenschaft von mir  gilt den Englischen Gärten. Einen Bruchteil davon habe ich bereits besucht und bestaunt. Und es gibt noch so viele… Ich glaube, dass  ich mir auch dort den Clematisvirus  eingehandelt habe.

Die Passion für die Gärten in England hat mich auch dazu gebracht, einen Fernlehrgang in Garden Design an der English Gardening School in London zu belegen und nach eineinhalb Jahren lehrreicher aber harter Knochenarbeit ( in Englisch ) auch abzuschließen.

Ich plane jetzt nach allen Regeln der Kunst einen Art Schaugarten für meine Clematis. 

Daneben gibt es bereits einen seit 10 Jahren bestehenden Steingarten (kein Alpinum oder Ähnliches !!), der immer wieder umgeändert gehört und sich auch von selbst ändert, einen Wildblumengarten, viel Wildwuchs und  Hecken mit einheimischen Gehölzen, einen winzigen Gemüsegarten, den die Blumen im Laufe jeder Gartensaison mehr oder weniger überwuchern, gemischte Rabatten und Staudenbeete. Ein Schattengarten und ein Gräsergarten sind im Entstehen. Man sieht, mein Garten ist bei weitem noch nicht fertig, und ich glaube, er wird es nie sein.

Ich versuche nun schon seit einigen Jahren, mein Blütenstaudensortiment  durch Pflanzen zu erweitern, die ich aus Samen zu ziehen versuche. Oft eine frustrierende Aufgabe, genauso oft jedoch kommt es bei dieser Arbeit  zu Sternstunden im Leben einer Gärtnerin, die mit Herzblut düngt. Dabei suche ich ungewöhnliche Pflanzen, die selten oder gar nicht in den üblichen Pflanzkatalogen von Gärtnereien und Baumschulen angeboten werden. Worauf es mir dabei ankommt ist, dass sie tauglich für das Mühlviertler Klima sind, also keine tropischen Exoten, und dass sie übers ganze Jahr hindurch attraktiv sind (Blatt, Wuchs, Samenstände …)

 

 Ich bin gerne bereit, meine Erfahrungen und mein  Wissen über  Pflanzen und  Gartengestaltung  an Interessierte weiterzugeben. Sie können meinen Garten gerne besichtigen, einen Gartentag der besonderen Art sich gönnen oder aber auch interessante Pflanzen, wie z.B. Wildclematis, Leopardenblumen, chinesische Fingerhüte, kletternde Erdrauche,  Tigerglocken, Eichkätzchenschwanzgras, sibirische Katzenminzen… und … und … und…. erstehen.

Fordern Sie meine aktuellen Pflanzen- und Samenkataloge an, Teile daraus sind immer auch auf der Website zu sehen, weiters Folder über lehrreiche Gartentage in meinem Garten. Ich biete auch Samen über Arche Noah an. Ich verschicke jedoch keine Pflanzen. Diese können nur selbst abgeholt werden.

 

Ich freue mich immer, wenn ich Leute kennen lerne, die sich  wie ich für Gartenbewohner interessieren, die so ganz anders sind als alle Einheitszuchtformen aus diversen Gartengroßmärkten und Versandhäusern.

 

Schwimmen im Einheitsbrei ist die eine Sache, das Suchen und Finden der Vielfalt ist die andere.

Ich habe mich schon entschieden.